REZEPT
Gute Laune Brot mit Trockensauerteig und Hefe
KNETZEIT

6 Minuten langsam

TEIGRUHE

30 Minuten

GEHZEIT

ca. 30-45 Minuten

BACKZEIT

1 Stunde & 40 Minuten 

TEMPERATUR

280°C fallend auf 180°C 

Gute Laune Brot- der Name dieses Brotes hat es in sich. Bei der Produktentwicklung von diesem Brot ist es mir darum gegangen, einen Geschmack zu erzeugen, der einfach gute Laune erzeugt. Gesagt- getan. So stand ich dann in meiner Backschule, und dabei ist dieses Rezept entstanden. Zu Beginn muss ein sogenanntes Quellstück erzeugt werden, dieses besteht aus Leinsamen und Sonnenblumenkernen. Beim Hauptteig selbst habe ich meinen beliebten Brotklee aus Südtirol eingesetzt und Walnüsse. Dieses Brot schmeckt einfach unglaublich, am besten nur mit Butter bestreichen. Einfach ein Traum! Viel Spaß beim Nachbacken, und mit der Zubereitung mit meinem getrockneten Bio Roggenvollkornsauerteig ist das Brot im Handumdrehen fertig. 

Zutaten

60g Bio Leinsamen
50 Bio Sonnenblumenkerne
200g Wasser heiß, ca. 60°C
ergibt  
310g Quellstück (mind. 1-3h ziehen lassen)
   
640g Wasser 32°C
18g frische Hefe
310g Quellstück
750g Bio Roggenmehl Type 960
250g Bio Weizenbrotmehl Type 1600
23g Salz
55g Backprofis Bio Roggenvollkornsauerteig getrocknet
20g Speiseöl
3g Bio Brotklee
200g Bio Walnüsse

Ofner Produkte

Zubereitung

  1. Quellstück richten, und am besten mit ganz warmem Wasser aus dem Wasserkocher übergießen.

  2. Hauptteig zubereiten, hierfür Wasser temperieren, frische Hefe darin auflösen, Quellstück ebenso beimengen und die restlichen Zutaten mit einem Kochlöffel kurz durchmischen.

  3. Teig wie in der Anleitung beschrieben kneten.

  4. Anschließend zugedeckt 30 Minuten rasten lassen.

  5. Teig auf eine stark bemehlte Arbeitsfläche geben.

  6. Mit einem feinen Sieb einen runden Gärkorb 
(2000 g) mit Roggenmehl Type 960 
bestauben. 


  7. Das Teigstück nun Rundformen (Wirken).

  8. Mit dem Schluss nach unten in den gestaubten Gärkorb legen, diesen ggf. mit einem Tuch auslegen.

  9. Die Oberfläche mit einem feinen Sieb gut mit Roggenmehl Type 960 stauben.

  10. Das Brot mit einem Tuch abdecken und bei Raumtemperatur ca. 30-45 Minuten gehen lassen, bis an der Oberfläche starke Risse zu erkennen sind.  


  11. In der Zwischenzeit den Backofen vorheizen und ein feuerfestes Gefäß in den Backofen stellen. 


  12. Das Brot nach der Gehzeit auf ein Backblech „schupfen“ (schieben) oder einen Pizzastein verwenden.

  13. Für die rechteckige Optik kann das Brot vor dem Einschießen noch etwas geformt werden.

  14. Eiswürfel oder Wasser in das feuerfeste Gefäß im Backofen geben. Vorsicht: Verbrennungsgefahr! 


  15. Wenn sich an der Oberfläche des Brotes leichte 
Risse gebildet haben in die mittlere Schiene des 
Backofens schieben. 


  16. Nach etwa 8 Minuten die Backofentüre leicht öffnen und die Hitze entweichen lassen. Mit 180°C fertig backen.

  17. Das Brot muss sich nach der Backzeit beim 
Klopfen an der Unterseite „hohl“ anhören, dann 
ist es gut durchgebacken. 


  18. Auf einem Küchenrost gut auskühlen lassen. 


Tipp vom Backprofi

  1. Dieses Brot kann relativ rasch mit meinerm getrockneten Roggenvollkornsauerteig zubereitet werden.
  2. Dieses Teig eignet sich aber genauso perfekt für kleine Weckerl. Am besten hierfür mit einem Gewicht von ca. 90g auswiegen, formen und je nach belieben bestreuen.
  3. Bei Kleingebäck mit diesem Gewicht beträgt die Backzeit in etwa 22-24 Minuten bei 220°C Heißluft. 
Cookies